Start / Rathaus / Stellenangebote / Sachbearbeiter/in Recht (w/m/d)

Die Gemeinde Schönefeld grenzt direkt an den Südosten Berlins und gehört zum brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald. Die Gemeinde Schönefeld besteht aus 6 Ortsteilen. International bekannt ist Schönefeld vor allem durch den Flughafen, der ehemals als Zentralflughafen der DDR diente, in den Jahren nach der politischen Wende als 3. Flughafen Berlins agierte und inzwischen zum Airport BBI (Berlin Brandenburg International) ausgebaut wurde.  

Zur Verstärkung eines motivierten Teams sucht die aufstrebende Gemeinde Schönefeld zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n 

Sachbearbeiter/in Recht (w/m/d) 

in unbefristeter Anstellung und in Vollzeit. 

Kennziffer: 11/2021 SB Re

 

Ihr Aufgabengebiet umfasst voraussichtlich: 

  • Führung von Gerichtsverfahren für und gegen die Gemeinde und Bearbeitung von bedeutenden Rechtsfragen:
  • Bearbeitung von Klagen und Prozessvertretung
  • rechtliche Beratung der Dezernate im Bereich des öffentlichen Rechtes, insbesondere allgemeines und besonderes Verwaltungsrecht (Baurecht, Abgaben- und Beitragsrecht, Satzungsrecht, Vergaberecht, Kommunalrecht, etc.), Mietrecht, Datenschutz
  • abschließende Prüfung von Verträgen
  • Erarbeitung rechtlicher Stellungnahmen
  • Verfassen von Stellungnahmen, Empfehlungen und Konzepten sowie Prüfung von Satzungen und Richtlinien
  • Beratung der Dezernate zu datenschutzrechtlichen Fragen 

Das bringen Sie mit: 

  • Befähigung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst: abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Rechtswissenschaften (2. juristisches Staatsexamen)
  • mindestens dreijährige Tätigkeit in vergleichbaren Arbeitsbereichen, davon mind. zwei Jahre Erfahrung mit gerichtlicher Prozessführung
  • umfassende Fach- und Rechtskenntnisse im öffentliches Recht, insbesondere allgemeines und besonderes Verwaltungsrecht (Baurecht, Abgaben- und Beitragsrecht, Satzungsrecht, Vergaberecht, Kommunalrecht, etc.), Mietrecht, Datenschutz
  • Fähigkeit zur kurzen, klaren Darstellung auch schwieriger Sachverhalte
  • sehr gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • strukturierte und selbständige Arbeitsweise, selbstbewusstes Auftreten
  • Führerschein B 

Das bieten wir Ihnen: 

  • eine unbefristete und krisensichere Anstellung in einer aufstrebenden Gemeinde
  • interessante und verantwortungsvolle Aufgaben
  • flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten
  • attraktive Vergütung nach TVöD-VKA E 13 (nach persönlichen Voraussetzungen)
  • Jahressonderzahlung und die Möglichkeit einer leistungsorientierten Sonderzahlung
  • 30 Tage Jahresurlaub (TVöD-VKA) sowie weitere bezahlte freie Tage am 24.12. und 31.12.
  • persönliche und fachliche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • betriebliche Altersvorsorge bei der Brandenburger Zusatzversorgungskasse
  • verkehrsgünstige Lage mit Parkmöglichkeiten vor Ort 

 

Erkennen Sie sich in unserer Ausschreibung wieder?

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der o.g. Kennziffer bis zum 11.07.2021. 

Haben Sie Fragen zu der Ausschreibung?

Melden Sie sich gerne in der Personalverwaltung unter (030) 53 67 20 973 oder 975. 

Wie kann ich mich bewerben?

Bitte übersenden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) sowie ein aktuelles Führungszeugnis (kann auch nachgereicht werden) in einer zusammengefassten pdf-Datei per E-Mail an: 

bewerbung@gemeinde-schoenefeld.de

oder alternativ per Post an: 

Gemeinde Schönefeld

Personalverwaltung

Hans-Grade-Allee 11

12529 Schönefeld

 

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

 

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der derzeitigen Lage (Corona-Pandemie) zu Verzögerungen kommen kann.

Hinweise:  

Mit Einreichen Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Unterlagen auch elektronisch erfassen und bis zu sechs Monate nach Besetzung der Stelle aufbewahren. Elektronisch eingereichte Bewerbungen werden anschließend gelöscht. 

Auf dem Postweg eingereichte Unterlagen werden nur zurückgesandt, sofern ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt wurde, andernfalls werden sie vernichtet.

Kosten, die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, werden nicht erstattet.