Start / Aktuelles / Neuigkeiten-Details

Update Schulen in Brandenburg: Distanzunterricht bis 21. Februar 2021

Mit Ausnahmen der Abschlussklassen werden Brandenburgs Schüler*innen auch in der kommenden Woche weiter auf Distanz unterrichtet. Das teilte das Bildungsministerium im Vorfeld des am morgigen Mittwoch geplanten Bund-Länder-Gipfels mit. Dort wollen Bundeskanzlerin und Ministerpräsident*innen über weitere Schritte im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie beraten. Die aktuelle Eindämmungsverordnung gilt befristet bis zum kommenden Sonntag, 14. Februar 2021.

Analog zur Entscheidung, den Präsenzunterricht darüber hinaus bis zum 21. Februar 2021 auszusetzen, wird die Notbetreuung entsprechend der §§ 17 Absatz 6, 18 Absatz 5 und 6 der Vierten Eindämmungsverordnung für die Schulkinder der Klassen 1 bis 4, sowie in Einzelfällen der Klassenstufen 5 und 6, fortgeführt.

Prioritäres Ziel der Brandenburger Landesregierung bleibe es aber, möglichst bald in die nächste Stufe des Anfang Januar verabschiedeten Stufenplans für die Rückkehr der Schüler*innen in Brandenburgs Schulen einzutreten, hieß es. Demnach sollen zuerst die Grundschüler zum Präsenzunterricht zurückkehren. Anfangs im Wechselunterricht. An den Tagen des Distanzunterrichts wird weiterhin eine Notbetreuung organisiert. 


 

05.01.2021

Das Brandenburger Bildungsministerium hat einen Stufenplan für den Unterricht an den Schulen für die Zeit nach dem 10. Januar 2021 vorgelegt. Bis dahin gilt die aktuelle Corona-Eindämmungsverordnung. Seit dieser Woche werden danach mit Ausnahmen der Abschlussklassen der Jahrgänge 10, 12 und 13 alle Schüler*innen im Land auf Distanz unterrichtet. Für die Jahrgänge 1 bis 4 ist eine Notbetreuung organisiert. Diese können Kinder in Anspruch nehmen, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. Für Kinder, deren Eltern in medizinisch und pflegerischen Berufen tätig sind, gibt es eine Notbetreuung bis Jahrgangsstufe 6, auch wenn nur ein Elternteil in diesem Beruf arbeitet.

Laut Bildungsministerin Britta Ernst würden die aktuellen Infektionszahlen keinen Anlass zur Entwarnung geben. Daher müssen auch die Schulen weiterhin einen Beitrag zur Kontaktreduzierung leisten. Die Rückkehr zum Präsenzunterricht soll stufenweise erfolgen. Der nunmehr vorgelegte Plan gebe einen Rahmen vor und soll den Schulen Planungssicherheit bieten. Wann welche Stufe erreicht wird, ließe sich derzeit aber nicht vorhersagen. Die Rückkehr zum Präsenzunterricht sei eng an das Infektionsgeschehen gekoppelt. Je nachdem, welchen Beschluss die Ministerpräsident*innen der Länder und der Bund heute zu einer möglichen Verlängerung der Corona-Maßnahmen fassen, seien Anpassungen möglich.

Der bisherige Fahrplan:

  1. Stufe – Lernen auf Distanz

In dieser Stufe befinden wir uns aktuell. Es findet mit Ausnahme der Abschlussklassen Distanzunterricht statt.

  1. Stufe – Rückkehr in die Grundschulen

Beginn des Präsenzunterrichts in den Grundschulen. In den Förderschulen sollen in den Jahrgangsstufen die organisatorischen Modelle entsprechend des Bildungsganges der Grundschule angewendet werden. Für Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ findet der Schulbetrieb in allen Lernstufen entsprechend der Verwaltungsvorschriften im zeitlichen Umfang für den Ganztag statt. Unterricht an Kliniken und in der Klinik für Kranke (Asklepios Brandenburg) kann im Einvernehmen mit der Klinikleitung realisiert werden.

  1. Stufe – Wechselmodell an weiterführenden Schulen

Der Unterricht an den weiterführenden Schulen (ab Jahrgangsstufe 7) sowie Schulen des Zweiten Bildungsgangs erfolgt im Wechselmodell Mo/Mi/Fr sowie Di/Do, angereichert durch Phasen des längeren Distanzlernens. An den Oberstufenzentren erfolgt der Unterricht im Wechselmodell, das in Abhängigkeit von den organisatorischen Anforderungen des jeweiligen Bildungsganges oder Ausbildungsberufes von der Schule festgelegt wird.

  1. Stufe – Vollständiger Präsenzunterricht bei weiter sinkenden Infektionszahlen 

Die Termine für die Übergangsverfahren in die Jahrgangsstufen 5, 7 und 11 bleiben vorerst bestehen. Anfang Februar werde entschieden, ob weitere Verfahrensschritte nötig sind. Auch an der Struktur der Prüfungsarbeiten sowie den Prüfungsterminen werde festhalten.

Weitere Einzelheiten, etwa auch zu den geplanten Bewertungen, sind den Veröffentlichungen auf der Seite des Brandenburger Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport zu entnehmen: 

https://mbjs.brandenburg.de/aktuelles/pressemitteilungen.html?news=bb1.c.691269.de

Zurück