Start / Rathaus / Stellenangebote / Sachbearbeiter/in Buß- und Verwarngeldstelle

Sachbearbeiter/in Buß- und Verwarngeldstelle

Die Gemeinde Schönefeld sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

 Sachbearbeiter/in Buß- und Verwarngeldstelle (m/w/d)

in Vollzeit.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:
- Bearbeitung von Ordnungswidrigkeiten aus dem fließenden und ruhenden Verkehr
- Bescheidung der festgestellten Verstöße aus der Überwachung aus dem fließenden
  und ruhenden Verkehr
- Bearbeitung von Einsprüchen
- Akten- und Datenpflege

Was wir von Ihnen erwarten:
- Befähigung für den mittleren allgemeinen Verwaltungsdienst: abgeschlossene Ausbildung
  zur/ zum Verwaltungsfachangestellten oder erfolgreich abgeschlossener Angestelltenlehrgang I
  oder sonstige nachweisbare Qualifikation mit gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen
- sorgfältige Arbeitsweise
- schnelle und selbständige Arbeitsweise
- Teamfähigkeit
- sehr gute PC-Kenntnisse
- Kenntnisse im Umgang mit Fachanwendungen im Bereich Ordnung und Sicherheit

Wir bieten Ihnen:
- eine interessante Tätigkeit in unbefristeter Anstellung
- leistungsgerechte Vergütung nach TVöD
- persönliche und fachliche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
- Teilnahme an einem internen Prämiensystem
- Gesundheitsförderung
- Unterstützung bei der Wohnungssuche

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt
berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse), sowie ein aktuelles
polizeiliches Führungszeugnis richten Sie bitte bis zum 18.10.2019 an:

Gemeinde Schönefeld
Personalbüro
Kennwort: SB BVGST 24/2019
Hans-Grade-Allee 11
12529 Schönefeld

Alternativ können Sie sich per E-Mail an a.heppner@gemeinde-schoenefeld.de
(in einer zusammengefassten pdf-Datei) bewerben.

Hinweise

Mit Einreichen Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre Unterlagen auch
elektronisch erfassen und bis zu sechs Monate nach Besetzung der Stelle aufbewahren. Elektronisch
eingereichte Bewerbungen werden anschließend gelöscht.

Auf dem Postweg eingereichte Unterlagen werden nur zurückgesandt, sofern ein ausreichend frankierter
Rückumschlag beigefügt wurde, andernfalls werden sie vernichtet.

Kosten die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, werden nicht erstattet.