Ortsteil Waltersdorf

Waltersdorf hat sich in den letzten Jahren von einem Durchfahrtort entlang einer Bundesstraße und einigen weit verstreut liegenden bewohnten Gemeindeteilen zu einem Ortsteil entwickelt, der über eine neue und moderne Infrastruktur verfügt und wegen des weit bekannten Gewerbegebietes „Einrichtungscenter Waltersdorf“ einen guten Namen hat. Der Anschluss an die Autobahn A113 und A117 ist optimal. Das neue Gewerbegebiet "Gatelands", welches auf dem Gebiet  des ehemaligen Gemeindeteils "Kienberg" liegt, bietet beste Möglichkeiten für Investoren direkt am Haupteingang des Flughafens.

Lilienthalpark

Mit der politischen Wende begann ab 1990 die Veränderung der ehemaligen Agrargemeinde Waltersdorf hin zu einem gut florierenden Einrichtungscenter. Der Motor des Aufschwungs läuft seit dieser Zeit auf Hochtouren. Im Zuge der rasanten Entwicklungen wurde das Straßennetz umfangreich erweitert, so dass der Ortsteil heute über eine moderne Infrastruktur verfügt.

In Waltersdorf entstand auf märkischem Boden ein beispielhafter Gewerbepark der neuen Generation – der Lilienthalpark. Dieser teilt sich in den Lilienthalpark I und Lilienthalpark II auf.

Kreuzung in Waltersdorf

Ersterer ist ein klassischer Gewerbepark mit Büro-, Ausstellungs- und Lagerflächen. Zweiteres ist ein Dienstleistungs- und Handelszentrum mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten (Höffner, Ikea, Media Markt, etc.), Tankstelle, Fast Food, Supermarkt, Bäcker, Friseur, und vielem mehr.

Der Aufschwung ging auch an der historischen Ortslage von Waltersdorf nicht spurlos vorüber. Um die historische Dorfkirche entstanden ein neues Ortszentrum, der Gemeindehof und ein Bürohaus, in dem der Ortsbeirat seinen Sitz hat. Architektonisch attraktiv gestaltete Wohnungen bilden nach Westen den Abschluss des Gemeindehofes und bieten ein familienfreundliches Wohnumfeld.

Wappen des Ortsteils Waltersdorf

Wappenbeschreibung (Blasionierung)

Wappen Waltersdorf

Die Gemeinde Waltersdorf führt in Ihrem Wappen eine heraldisch stilisierte Kirche sowie fünf Kornblumenblüten.

Erläuterung

Die Waltersdorfer Kirche wurde im 13. Jahrhundert als Wehrkirche errichtet. Sie gehört zu den schönsten Kirchen und Baudenkmälern des Landes Brandenburg. Die Kirche ist der einzige massive Bau in Waltersdorf, der die Zeiten überdauert hat. Ihre Mauern bestehen aus Feldsteinen und weisen eine Dicke von bis zu 1,65 m auf. Mit der Wahl einer heraldisch stilisierten Kirchendarstellung greift die Kommune auf ein zentrales Motiv der gemeindlichen Geschichte zurück, in der die Kirche nicht nur religiöser, sondern auch kultureller sowie architektonischer Mittelpunkt der Gemeinde gewesen ist. Die fünf Kornblumenblüten symbolisieren die fünf Siedlungsteile der Gemeinde Waltersdorf. Es sind Hubertus, Kienberg, Siedlung, Vorwerk sowie Waltersdorf-Dorf. Die Kornblume ist als blaublühendes Getreideunkraut bekannt. Die Kornblumenblüten im Wappen deuten auf das häufige Vorkommen des blauen Korbblütlers in der Gemeindeflur. Indirekt verweist das Motiv zusätzlich auf die Landwirtschaft als die historische Haupterwerbsquelle der Waltersdorfer.

Die Gemeindefarben sind gelb/schwarz.

Quelle: Wappenexposé der damaligen Gemeinde Waltersdorf vom 04.12.1996