Start / Aktuelles / Neuigkeiten-Details

Radschnellweg zum BER: Vorbereitungsarbeiten beginnen

Der Landkreis Dahme-Spreewald plant im Jahr 2022 den Bau einer Radwegverbindung zwischen Königs Wusterhausen und dem BER. Dafür wurden verschiedene Fachfirmen beauftragt.

Der erste Bauabschnitt des Radweges beginnt an der Kreuzung A 10 / B 179 / L 400 / K 6160 am A 10-Center in Wildau und führt entlang der L 400 bis zum Kreisverkehr mit der L 402. Ab hier wird der schon vorhandene Radweg nach Kiekebusch genutzt.

Hier soll der Radweg auf der östlichen Seite der L 400 im Wald geführt werden, die vorgesehene Ausbaubreite wird maximal 4 Meter betragen.

Der zweite Bauabschnitt beginnt westlich von Kiekebusch und nutzt die dort vorhandenen Straßen und Wege durch die Siedlung und führt bis an den südlichen Flughafenzaun heran. Danach wird der Weg entlang des Flughafenzaunes in östlicher Richtung geführt und endet am westlichen Kreisverkehr an der Waltersdorfer Allee.

In diesem Bauabschnitt werden die vorhandenen Feldwege auf Breiten zwischen 3,5 Meter und maximal 5 Meter ausgebaut.

In einem ersten Schritt erfolgen ab dieser Woche Vermessungsarbeiten und ab der 20. KW (ab 16. Mai 2022) die Baugrunduntersuchungen. Diese Arbeiten erstrecken sich im ersten Bauabschnitt ab der Fahrbahnkante der Landesstraße auf eine Breite von maximal 20 Metern. Im zweiten Bauabschnitt richtet sich die Breite nach den Wegebreiten und den zu den Wegen gehörenden Flurstücken.

Nach Abschluss der vorgenannten Leistungen wird die entsprechende Fachplanung erstellt, aus der dann der genaue Verlauf des Radweges und die betroffenen Grundstücke ersichtlich werden.

Im Verlauf der gesamten Planung sind weitere Informationen der Anwohner und insbesondere der betroffenen Grundstückseigentümer vorgesehen. Die Termine dafür werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Wann letztendlich die Bauausführung erfolgen wird, ist derzeit noch offen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Ralf R. |

Der Bau dieses Radweges wird auch Zeit, hoffentlich wird er schnell fertig. Insgesamt lassen die Zustände der Radwege um Großziethen, Schönefeld und Umgebung zu wünschen übrig. Entweder nicht vorhanden, verschmutzt mit Glasscherben bedeckt oder baulich *Schrott*
Wer zeichnet sich für den Mauerradweg verantwortlich? Könnte ebenfalls mal bearbeitet werden.