Start / Aktuelles / Neuigkeiten-Details

9-Euro-Ticket: Wo es ab morgen eng werden könnte

Der Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) rechnet anlässlich des morgen beginnenden Aktionszeitraumes für das 9-Euro-Ticket mit deutlich mehr Fahrgästen. Allein in Berlin und Brandenburg sei das bundesweit erhältliche Monatsticket über eine halbe Million Mal verkauft worden. Der VBB empfiehlt allen Nutzer*innen von Bus und Bahn daher zu einer vorausschauenden und guten Planung ihrer Fahrten. Besonders betroffen würden voraussichtlich Fahrten im Berufsverkehr sein, die schon heute eine hohe Nachfrage aufweisen. Auch Tagesfahrten zu äußerst attraktiven Ausflugszielen könnten besonders an den Wochenenden oder Feiertagen zu einer starken Nachfrage führen. Dies betreffe besonders die von Berlin ausgehenden Strecken an die Ostsee (RE3/RE5), in den Spreewald (RE2/RB24) und in den Fläming (R7).

Dort, wo möglich, wollen die Länder Berlin und Brandenburg daher im Regional- und S-Bahn-Verkehr mehr Züge einsetzen, auf einigen Strecken sollen sie weiter als bisher fahren. So werden die Ausflugszüge nach Prenzlau und Neustrelitz an die Ostsee verlängert. Ab Mitte Juni fährt zudem am Samstag und Sonntag ein zusätzlicher Ausflugszug der ODEG von Berlin nach Greifswald bzw. Stralsund und zurück. Züsätzliche Züge werden an den Wochenenden und an Feiertagen auch zwischen Angermünde und Stralsund sowie zwischen Neustrelitz und Rostock eingesetzt. Auf den Strecken von Berlin nach Beelitz (Landesgartenschau und Heilstätten) sowie Dessau, als auch zwischen Cottbus und Dresden werden mehr Sitzplätze geschaffen. Weitere Zusatzzüge würden geprüft.

Die S-Bahn wird ab dem 20. Juni 2022 auf der Linie S1 und S7 länger fahren (bis 22.00 Uhr), auf den Strecken der S1, S3 und S5 werden vom 13. Juni 2022 an bis zum Beginn der Sommerferien Verstärkerzüge eingesetzt. Die S26 fährt ab dem 25. Juni 2022 bis zum  Gesundbrunnen, die Züge von und nach Bernau werden ab dem 26. Juni 2022 sonntags acht statt vier Wagen haben.

Wie der VBB mitteilt, würden alle verfügbaren Fahrzeuge und Personalkräfte eingesetzt. Da das 9-Euro-Ticket aber deutschlandweit gelte, könne nicht, wie sonst beispielsweise bei Großveranstaltungen üblich, auf Hilfe aus Nachbarregionen zurückgegriffen werden. Den Verkehrsunternehmen steht in der Regel nur die eigene vorhandene Betriebsreserve zur Verfügung.

Weiter weist der VBB darauf hin, dass der Aktionszeitraum von Juni bis August auch in die Sommerferien fällt. Zu dieser Zeit werden regelmäßig zur Entlastung der Pendler*innen größere Baumaßnahmen am Streckennetz durchgeführt. Alle Teilnehmer*innen der Aktion werden daher gebeten, sich im Vorhinein über Reiserouten zu informieren. Eine Übersicht über die geplanten Baumaßnahmen während des Aktionszeitraumes gibt es unter https://www.vbb.de/tickets/sondertickets/9-euro-ticket/sommer-im-vbb-land-baustellen-und-kapazitaeten-das-gibt-es-zu-beachten/

Das 9-Euro-Ticket ist an allen gewohnten Stellen verfügbar, so zum Beispiel an den üblichen Verkaufsstellen, Fahrausweisautomaten oder auch digital als Handyticket in den Apps der Verkehrsbetriebe. Es gilt monatsscharf jeweils vom 1. bis zum 30. bzw. 31. Tag des Monats. VBB-Abonnent*innen werden automatisch Teil der Aktion und müssen nicht selbst aktiv werden.

Alle Fragen zu Kauf, Gültigkeit und Regelungen rund um Abonnements beantwortet der VBB unter https://www.vbb.de/tickets/sondertickets/9-euro-ticket/

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben