Start / Aktuelles / Neuigkeiten-Details

Beratung zur Einsicht in Stasi-Akten: Landratsamt bietet Termine an

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Brandenburgischen Aufarbeitungsbeauftragten laden interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Lübben und Umgebung am 6. Dezember 2022, von 14 bis 18 Uhr ins Landratsamt in Lübben, Reutergasse 12, zur Beratung zur Einsichtnahme in die Stasi-Akten und zum SED-Unrecht ein. Das Angebot richtet sich an Menschen, die in der Sowjetischen Besatzungszone bzw. der DDR politisch verfolgt wurden, Einsicht in ihre Stasiakten beantragen möchten, sowie an deren Angehörige. 

In Einzelgesprächen können insbesondere folgende Themen besprochen werden: 

Einsicht in die Stasi-Unterlagen

  • Antragstellung (einschl. Decknamen-Entschlüsselung und Wiederholungsanträge)
  • Erläuterung zur Anonymisierung (Schwärzung) Antragstellung als nahe Angehörige von Verstorbenen
  • Entschlüsselung der Decknamen von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) Anträge für Forschung und Medien 

Beratung zu SED-Unrecht

  • Rehabilitierung von SED-Unrecht nach dem Strafrechtlichen, Verwaltungsrechtlichen und Beruflichen Rehabilitierungsgesetz und sich daraus ergebende Leistungsansprüche
  • verfolgungsbedingte Gesundheitsschäden psychosoziale Beratungs- und Hilfsangebote 

Voraussetzung für die Antragstellung ist ein gültiges Personaldokument zur Identitätsbestätigung.

Die Beratung wird kostenfrei angeboten. 

Die Aufarbeitungsbeauftragte des Landes Brandenburg beachtet bei den Beratungsangeboten die derzeitigen Hygieneregeln des Landes Brandenburg.

Insbesondere werden der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten, Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt und zum gegenseitigen Schutz von allen Personen während der Beratung ein Mund-Nasenschutz getragen, sofern die notwendige Abstandsregel nicht eingehalten werden kann.

Für die Beratung werden im Vorfeld Termine vergeben. Ratsuchende bitten wir deshalb, sich telefonisch anzumelden unter (0331) 23729215 oder per E-Mail unter buergerberatung@lakd.brandenburg.de bis zum 5.12.2022.

(Quelle: Pressemitteilung Landkreis Dahme-Spreewald)

Zurück

Einen Kommentar schreiben